Rechtsanwalt Ralf Kaiser                                                                            

Wertherstraße 269                                                                                             

33619 Bielefeld                                                                                               

Tel. 0521 - 383 64 69                                                                                      

Besitz, Erwerb, Verbreitung von Jugendpornografie

Ähnlich wie bei § 184 b StGB (Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften) geht es bei § 184 c StGB (Verbreitung, Erwerb und Besitz jugendpornographischer Schriften) um pornographische Schriften (das können Filme, Fotos und Pornohefte sein), die sexuelle Handlungen von, an oder vor Personen von 14 bis 18 Jahren zum Gegenstand haben.

Die Strafandrohung für das Verbreiten (§ 184 c I Nr. 1 StGB) solcher Schriften ist Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe. Demgegenüber sanktioniert der Gesetzgeber die Verbreitung von Kinderpornografie mit einem Strafrahmen von drei Monaten bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe; Geldstrafe hierbei nicht vorgesehen. Der Grund für diese Differenzierung liegt auf der Hand: Die Verbreitung von Schriften, die sexuelle Handlungen von, an oder vor Kindern (Personen unter 14 Jahren) zum Gegenstand haben, ist sicherlich bereits nach dem gesunden Menschenverstand härter zu bestrafen als die Verbreitung von Darstellungen, auf denen 14- bis 18-jährige Personen zu sehen sind. Man sollte nicht vergessen, dass hinter jeder kinderpornografischen Schrift auch sexueller Mißbrauch von Kindern steckt, die in Filmen, auf Fotografien oder sonstwie festgehalten werden. Und sexueller Missbrauch von Kindern (unter 14 Jahren) bedeutet wiederum generell schon einen schwereren Eingriff in die Psyche und sexuelle Entwicklung (ganz abgesehen von möglichen physischen Schäden) der heranreifenden kindlichen Person als bei sexuellem Mißbrauch von Jugendlichen. Ferner hat der Gesetzgeber für den sexuellen Missbrauch von Kindern generell härtere Strafen vorgesehen als für den sexuellen Mißbrauch von Jugendlichen, siehe § 182 StGB. Und das spiegelt sich auch in dem unterschiedlichen Strafrahmen von Verbreitung von Jugendpornographie einerseits und Verbreitung von Kinderpornographie andererseits wider, bei letzterer ist im Unterschied zu ersterer auch wie schon erwähnt keine Geldstrafe vorgesehen.

Schließlich ist in § 184 c IV StGB für den Besitz von jugendpornografischen Schriften, die ein tatsächliches Geschehen wiedergeben, ein Strafrahmen von Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vorgesehen. Auch hier wieder der Vergleich zum Besitz von Kinderpornografie in § 184 b IV StGB: Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe, also im Vergleich zum Besitz von Jugendpornografie wieder eine "Hausnummer" höher.
 
Rechtsanwalt Ralf Kaiser  •  Wertherstraße 269  •  33619 Bielefeld